• Lehrstellen

  • Jetzt mitmachen beim digitalen Tag des Handwerks!

    Jetzt mitmachen beim digitalen Tag des Handwerks!

    Wir lassen uns von Corona nicht ins Handwerk pfuschen. Das gilt auch für den 10. Tag des Handwerks am 19. September 2020. Dieser gibt erstmals digital mit einem 24-Stunden-Video-Projekt einen Einblick, wie viel-fältig und aktiv das Handwerk ist. Alle Handwerkerinnen und Handwerker sind aufgerufen, Teil dieser großen Gemeinschafts-aktion zu werden. Mit einem kurzen selbstgedrehten Handyvideo sind Sie dabei.

    Über 5 Millionen Handwerker-innen und Handwerker sind aufgefordert, mit einem kurzen Handyvideo Teil dieser großen Gemeinschaftsaktion zu werden. Gefragt sind Videos aus dem Handwerksalltag von etwa 20 bis 60 Sekunden Länge zu jeder Tages- und Nachtzeit. Bis zum  6. September können diese auf www.handwerk.de/tdh2020 hochgeladen werden.

    Die eingereichten Videos werden zusammen mit einer kurzen Erläuterung zur ausgeübten Tätigkeit am 19. September auf handwerk.de veröffentlicht. Dort können Besucher mittels einer digitalen Uhr durch den Tag navigieren und bekommen die passenden Videos angezeigt. Und je mehr Handwerkerinnen und Handwerker unterschied-lichster Gewerke sich beteiligen, desto eindrucksvoller wird dies.

     

    SHK-Innung ES-NT: Mitgliederversammlung

    Do, 08.10.2020, 19 Uhr, in den Räumen der IKK classic.

Abläufe im Bad: Das ist die perfekte Rinne


1639_4552-vds-viega

(Foto: VDS / Viega)

Bodenebenes Duschen sorgt für komfortables Brausevergnügen und für ein Bad, das durch die Barrierefreiheit selbst im Alter bequem genutzt werden kann. Auch für die Abläufe gibt es inzwischen praktische Lösungen: Die neue Königsklasse sind Systeme, die außerhalb der begehbaren Fläche in die Wand integriert werden. „Auf diese Weise lässt sich der Boden durchgängig mit homogenen Fliesen- bzw. Natursteinbildern gestalten“, erklärt Jens J. Wischmann von der Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS). Ergänzt werden Wandlösungen von flächenbündig in den Boden eingelassenen Rinnen, die das Wasser auf der gesamten Breite bzw. Linie auffangen.

 

Weit weniger Spielraum lässt dagegen die Montage zu. Um Abfließen in angrenzende Bad- und Wohnflächen zu vermeiden, empfehlen Experten den Wandeinbau von Duschrinnen mit einem Bodengefälle von 2 % zur Wand. Werden sie als Raumteiler zwischen Duschbereich und dem übrigen Bad eingebaut, sollte das Gefälle auf ein Minimum von 0,5 % reduziert werden, um ein Überschießen des Duschwassers über die Abdeckung in den Raum zu verhindern.

 

Der stufenlose Brausespaß zieht auch in die Bäder von Altbauten ein, deren Böden zumeist über geringere Höhen verfügen. Aktuell stehen Baureihen ab 61 Millimeter Höhe zur Verfügung. Bei allen Planungen müssen bestimmte Kriterien beachtet werden. Dazu gehören u. a. die Lage der Abwasserfallleitungen, Aufbau und Konstruktionshöhe des Bodens sowie das erforderliche Gefälle. Außerdem müssen Körperschall-Brücken vermieden und Brandschutzauflagen erfüllt werden.

 

Informationen: www.sanitaerwirtschaft.de