• Nacht der Ausbildung Logo

  • Nacht der Ausbildung

  • Lehrstellen

  • Seifriz-Preis 2020

    Seifriz-Preis 2020

    Handwerksbetriebe, die gemeinsam mit Partnern aus Forschung und Wissenschaft ein innovatives Projekt umgesetzt haben, können sich jetzt für den erstmals im zweijährigen Turnus verliehenen Seifriz-Preis bewerben.

    Zur Teilnahme am Transferpreis Handwerk + Wissenschaft aufgerufen sind Tandems aus Handwerksbetrieben und Wissenschaftspartnern, die gemeinsam eine Innovation in den Bereichen Produkt, Verfahren oder Dienstleistung geschaffen haben.

    Ebenso können innovative Geschäftsmodelle, Strategien sowie unterschiedliche Formen der Betriebsorganisation und Betriebskultur prämiert werden. Die Projekte sollen zeigen, wie Wissenstransfer beispielhaft gelingen kann.

    Bewerbungen können spätestens bis zum 1. März 2020 eingereicht werden. Die Gewinnerteams erhalten Preisgelder in Höhe von insgesamt 25.000 Euro. Einen ersten Überblick verschafft der Flyer, der nachfolgend zum Download bereit steht.

    Informationen:
    www.seifriz-preis.de

Gas behauptet Spitzenposition im Wärmemarkt


Mit einem Anteil von 37 Prozent waren Gaslösungen bei den 2018 in Deutschland genehmigten Gebäuden erneut das beliebteste Heizsystem, wie aktuelle Zahlen des Statistischen Bundesamtes bestätigen. Von den mehr als 732.000 im Jahr 2018 installierten Wärmeerzeugern waren drei von vier Gasheizungen, wie Zahlen des Bundesverbandes der Deutschen Heizungsindustrie belegen.

Einsatzbereiche findet Gas auch im Zusammenhang mit hocheffizienten Techniken wie der Brennstoffzelle: Auf Gas basierende Brennstoffzellengeräte, die neben Wärme auch Strom erzeugen, sparen gegenüber einer alten Gasheizung knapp 70 Prozent der CO2-Emissionen ein.

Gleichzeitig wird Gas selbst immer „grüner“, betont die Brancheninitiative Zukunft Erdgas. Schon heute erzeugten rund 200 Biogasanlagen in Deutschland jährlich etwa 10 Terawattstunden Biomethan – genug, um eine komplette Großstadt wie Frankfurt am Main ein Jahr lang mit Gas zu beheizen. Auf dem Weg hin zu einer nahezu CO2-neutralen Wärmeversorgung stellen auch die Power-to-Gas-Verfahren eine Option dar.