• Nacht der Ausbildung in Esslingen

  • Lehrstellen

Klein, aber oho: Das Gästebad als Visitenkarte


Das Gästebad steht vor einer besonderen Herausforderung: Auf wenigen Quadratmetern soll es sowohl die Besucher als auch die Bewohner eines Hauses überzeugen. Damit das gelingt, gingen Badbesitzer in der Vergangenheit oft auf Nummer sicher und wagten keine Experimente. Eine verpasste Chance, denn als „Visitenkarte des Hauses“ hinterlässt ein raffiniert gestaltetes Gästebad bleibenden Eindruck.

Klar ist: Aufgrund des beschränkten Platzangebotes will das Gästebad gut geplant werden. Dazu gehört die sorgfältige Auswahl der passenden Keramik und Möbel. Geeignet sind Kollektionen, die über ein breites Sortiment verfügen und verschiedene Größen anbieten.

Wenn kleine Grundrisse clever ausgenutzt werden, bleibt mehr Raum für Effekte. Dafür bietet sich das Gästebad ganz besonders an: Aufgrund der geringeren Quadratmeterzahl verschlingen eine ausgefallene Wandgestaltung oder exklusive Fliesen weniger Budget. Auch mit der Badkeramik lassen sich Akzente setzen: Eine eckige Toilette oder Badmöbel mit trendstarken Oberflächen sind tolle Keypieces. Im Idealfall bietet der Waschplatz auch noch Stauraum, um alle Utensilien zu verstauen.

Ob das Gästebad auch noch mit einer Dusche ausgestattet werden soll, hängt von den räumlichen Gegebenheiten und vom Bedarf ab. Viele Gästebäder sind nicht nur für kurzzeitige Besucher ausgelegt, sondern auch für Übernachtungsgäste. Außerdem dienen sie als Ausweichmöglichkeit für die Hausbewohner, wenn das Hauptbad besetzt ist. Eine Dusche kommt diesen Anforderungen entgegen und lässt sich auch schon auf vergleichsweise kleinem Raum realisieren. Bestens geeignet sind Duschwannen, die sich individuell zuschneiden lassen und sich so den räumlichen Gegebenheiten anpassen.