• Nacht der Ausbildung Logo

  • Nacht der Ausbildung

  • Lehrstellen

  • Lea-Mittelstandspreis

    Leistung – Engagement – Anerkennung: jetzt noch für Mittelstandspreis bewerben!

    Der Mittelstandspreis für soziale Verantwortung in Baden-Württemberg zeichnet kleine und mittlere Unternehmen für ihr freiwilliges gesellschaftliches Engagement aus.

    Ausgelobt wird der Lea-Mittelstandspreis von Caritas, Diakonie und dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau in Baden-Württemberg. Lea steht dabei für Leistung, Engagement und Anerkennung.

    Das gemeinsame Ziel der Veranstalter ist, das Konzept der verantwortungsvollen Unternehmensführung im Sinne der Corporate Social Responsibility zu fördern. Dabei liegt das Augenmerk auf Kooperationen zwischen privatwirtschaftlichen Unternehmen und gemeinnützigen Organisationen. Ganz praktisch geht es beispielsweise um faire Geschäftspraktiken sowie eine verantwortungsvolle und transparente Lieferkette, eine mitarbeiterorientierte Personalpolitik, Engagement vor Ort sowie für die Umwelt und den Klimaschutz.

    Die Bewerbungsfrist für den diesjährigen Preis endet am 31. März 2020.

    Info:
    www.lea-mittelstandspreis.de

     

     

Nacht der Ausbildung in Esslingen


Die erste Ausgabe der „Nacht der Ausbildung“ in Esslingen ist Geschichte. Veranstaltet von den Wirtschaftsjunioren Esslingen präsentierte sich am 10.10.19 das Handwerk des Landkreises mit 29 Teilnahmebetrieben im Beruflichen Schulzentrum Esslingen-Zell. Jugendliche konnten sich hierbei über die beruflichen Perspektiven und Ausbildungsmöglichkeiten im Handwerk informieren.

Mit dabei war die SHK-Innung Esslingen-Nürtingen. Innungsobermeister Albrecht Lohri, unterstützt von einigen Kollegen, informierte Interessenten über die Ausbildungsberufe Anlagenmechaniker/in – Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik sowie Klempner. Bei einem Geschicklichkeitswettbewerb konnten sich die Jugendlichen im Zusammenstecken von Rohrelementen beweisen und gleichzeitig an einem Gewinnspiel teilnehmen. Abgerundet wurde die Veranstaltung durch die Verpflegung mit warmen Leberkäsbrötchen. Dass auch weibliche Schulabsolventen für die Berufe mehr als geeignet sind, zeigte eine Schülerin im Geschicklichkeitsspiel. Dieses wurde von ihr in Bestzeit bewältigt. Darüber hinaus wurde in den Fachwerkstätten und Laboren der Berufsschule über die fachpraktische Ausbildung informiert. Die Werkstattlehrer beantworteten Fragen und demonstrierten an modernsten Geräten die Vielfältigkeit der Ausbildungsberufe des SHK-Handwerks.

Nach wie vor sind im SHK-Bereich Fachkräfte gesucht. Daher sind solche Veranstaltungen prädestiniert, Schulabsolventen für die Ausbildung im SHK-Handwerk zu gewinnen. Und dass die Digitalisierung längst auch hier Einzug gehalten hat, konnte in den Werkstätten eindrucksvoll beobachtet werden. Tablets und Apps sind schon seit geraumer Zeit keine Fremdworte mehr im SHK-Handwerk – einem Handwerk mit Zukunft.