• Lehrstellen

  • Jetzt mitmachen beim digitalen Tag des Handwerks!

    Jetzt mitmachen beim digitalen Tag des Handwerks!

    Wir lassen uns von Corona nicht ins Handwerk pfuschen. Das gilt auch für den 10. Tag des Handwerks am 19. September 2020. Dieser gibt erstmals digital mit einem 24-Stunden-Video-Projekt einen Einblick, wie viel-fältig und aktiv das Handwerk ist. Alle Handwerkerinnen und Handwerker sind aufgerufen, Teil dieser großen Gemeinschafts-aktion zu werden. Mit einem kurzen selbstgedrehten Handyvideo sind Sie dabei.

    Über 5 Millionen Handwerker-innen und Handwerker sind aufgefordert, mit einem kurzen Handyvideo Teil dieser großen Gemeinschaftsaktion zu werden. Gefragt sind Videos aus dem Handwerksalltag von etwa 20 bis 60 Sekunden Länge zu jeder Tages- und Nachtzeit. Bis zum  6. September können diese auf www.handwerk.de/tdh2020 hochgeladen werden.

    Die eingereichten Videos werden zusammen mit einer kurzen Erläuterung zur ausgeübten Tätigkeit am 19. September auf handwerk.de veröffentlicht. Dort können Besucher mittels einer digitalen Uhr durch den Tag navigieren und bekommen die passenden Videos angezeigt. Und je mehr Handwerkerinnen und Handwerker unterschied-lichster Gewerke sich beteiligen, desto eindrucksvoller wird dies.

     

    SHK-Innung ES-NT: Mitgliederversammlung

    Do, 08.10.2020, 19 Uhr, in den Räumen der IKK classic.

Neues Online-Tool: Wärmevergleich-Rechner


Der Wärmevergleich-Rechner unterstützt Immobilienbesitzer, potenzielle Käufer und kommunale Entscheider bei der Wahl zwischen zentraler (Wärmenetz) und dezentraler Wärmeversorgung. Dafür werden Wärmekosten im 1. und 20. Jahr gegenübergestellt. Zudem erfolgt eine ökologische Bewertung nach Primärenergiebedarf und CO2-Emissionen.

Der Rechner ist als Online-Tool unter www.wärmevergleichrechner.de anwendbar. Es genügen nur wenige Angaben, wie die Art des Versorgungsgebiets, die Anzahl der Gebäude und die mittlere Gebäudequalität, um aussagekräftige Ergebnisse zu erhalten. Für jeden Gebäudetyp – Einfamilienhaus, mittleres oder großes Mehrfamilienhaus – ermöglicht das Tool die Auswahl unterschiedlicher dezentraler Versorgungssysteme. Auf der Internetseite wird das Tool zusätzlich in einem kurzen Video vorgestellt und erklärt.

Der Wärmevergleich-Rechner basiert auf den Erkenntnissen und Zahlen aus der Studie „Dezentrale versus zentrale Wärmeversorgung im deutschen Wärmemarkt“ aus dem Jahr 2016, die im Auftrag von mehreren Verbänden, darunter auch dem Zentralverband Sanitär Heizung Klima, erstellt wurde. Die zugrundeliegende Studie sowie ein Glossar mit den wichtigsten Themen und Begriffen runden das Informationspaket auf der Online-Plattform ab.